Kontakt
Kontakt
Angebotsanfrage
DIN-zertifizierte Übersetzungen

Übersetzung Englisch: Weltsprache, Relaissprache, Kommunikationswerkzeug

Die englische Sprache ist die meistverbreitete der Welt und damit die wichtigste Weltverkehrssprache (Lingua franca). Übersetzungen in die englische Sprache oder aus dem Englischen nehmen im internationalen Vergleich die unerreichte Spitzenreiterposition ein. Darüber hinaus übt Englisch einen gewaltigen Einfluss auf den globalen Sprachgebrauch und die Wortschöpfung in anderen Sprachen aus. 

Aktuell geht man von weltweit insgesamt 1,5 Milliarden Menschen aus, die des Englischen mächtig sind, wovon 375 Millionen Muttersprachler sind. Zwar gibt es auf der Welt mehr Menschen, die Chinesisch, Hindi oder Spanisch  als Muttersprache sprechen, aber da Englisch als Fremdsprache international so weit verbreitet ist, gleicht sich dies wieder aus.

In vielen Teilen der Erde ist die offizielle Amtssprache Englisch: in den USA, Großbritannien und Australien sowie in Kanada, vielen mittelamerikanischen und afrikanischen Ländern, Neuseeland, den Philippinen, in Indien und Pakistan. Für Übersetzungen ist dies mitunter maßgeblich: Übersetzungen für Indien oder Pakistan beispielsweise werden zum großen Teil in Englisch erstellt – anstelle von Übersetzungen in Hindi oder Urdu. 

Britisches, amerikanisches und internationales Englisch in Übersetzungen

Bei Englisch-Übersetzungen werden normalerweise die beiden großen regionalen Varianten des Englischen unterschieden: Übersetzungen ins britische Englisch und Übersetzungen ins amerikanische Englisch. Die beiden Varianten unterscheiden sich nicht nur in der Aussprache, sondern auch im Vokabular, der Rechtschreibung und der Idiomatik. 

Ob ins britische oder amerikanische Englisch übersetzt wird, hängt jedoch nicht nur von regionalen Aspekten ab. Ebenso entscheidend ist die Frage, für welches Zielpublikum und zu welchem Zweck die Englisch-Übersetzung angefertigt wird.

In der internationalen Geschäftssprache sowie in bestimmten Branchen (z. B. IT, Software, Automobil) hat sich in der Übersetzung das amerikanische Englisch durchgesetzt. In der Europäischen Union erhält dagegen das britische Englisch häufig den Vorzug, das auch in Übersetzungen für ehemalige Kolonialländer oder Asien historisch bedingt als offizielle Standardsprache bevorzugt wird.

Neuerdings gibt es eine dritte Variante, die immer stärker Anklang in Übersetzungen findet: das International English, auch Global English oder nach dem Konzept von Jean-Paul Nerrière „Globish“ genannt.

Doch was genau versteht man unter Übersetzungen ins International English?
Eine exakte Definition gibt es hierfür nicht. Fakt ist jedoch, dass internationales Englisch weder ein Gemisch aus der britischen und amerikanischen Standardsprache, noch obligatorisch an die amerikanische Schreibweise gebunden ist. International English ist vielmehr die Voraussetzung dafür, dass sich Menschen in Europa, in Asien und auf der ganzen Welt verstehen können, auch und gerade dann, wenn sie Englisch nicht als Muttersprache sprechen. 

International English bedeutet in Übersetzungen: ein vereinfachtes, reduziertes Englisch, das den Richtlinien einer einfachen Verständigung folgt und daher mit weniger Vokabular auskommt, auf komplexe Satzstrukturen verzichtet und Metaphern, Wortwitz, Abkürzungen usw. weitestgehend vermeidet. Damit erfüllt International English einen rein utilitaristischen Zweck: „A tool to communicate internationally“ (Nerrière). 

Einen Style Guide für Global English entwirft beispielsweise John R. Kohl und adressiert damit vor allem technische Redakteure. Er beinhaltet Richtlinien für Dokumentationen, mit denen sprachliche Inhalte für ein globales Publikum (Muttersprachler und Nicht-Muttersprachler), für Übersetzer, Translation-Memory-Systeme und Maschinelle Übersetzung optimiert werden sollen.

Englisch in der technischen Dokumentation: vereinfachtes Englisch und kontrollierte Sprache

Im Kontext von technischer Dokumentation und kontrollierter Sprache hat sich der Begriff Simplified English (auch vereinfachtes Englisch, kontrolliertes Englisch) eingebürgert. Es wurde in den 1980er Jahren für Wartungsdokumentationen in der Luft- und Raumfahrtindustrie entwickelt und ist heute ein Standard der Aerospace and Defence Industries Association of Europe (ASD). Simplified English ist eine kontrollierte Sprache, bei der das natürliche Englisch entsprechend gesetzter Standards reduziert wird, um 

  • Mehrdeutigkeiten zu verringern,
  • Dokumentationen hinsichtlich Wortschatz, Fachterminologie, Schreibweise und Stil zu vereinheitlichen,
  • die Verständlichkeit für Nicht-Muttersprachler zu erhöhen,
  • Übersetzungen preiswerter und einfacher zu gestalten und
  • maschinelle Übersetzungen zu ermöglichen.

Vereinfachtes Englisch betrifft nicht nur technische Übersetzungen ins Englische. Der Ansatz der kontrollierten Sprache wird optimalerweise bereits im Ausgangsdokument angewendet.

Englisch als Relaissprache in Übersetzungen

Unter „Relaisübersetzung“ versteht man die Übersetzung aus einer Originalsprache, die wiederum als Basis für weitere Übersetzungen dient. Englisch als Relaissprache zu wählen, hat in der Regel praktische oder wirtschaftliche Gründe: 

Bei Übersetzungen in sogenannte „Exotensprachen“, z. B. bei Übersetzungen ins Gälische, Japanische, Koreanische, Arabische oder Übersetzungen in Thai, Farsi und Hindi, können nur wenige Übersetzer Fachtexte sicher aus dem Deutschen übersetzen. Aus diesem Grund gehen einige Unternehmen dazu über, zumindest für manche Sprachkombinationen Englisch als Basis für weitere Übersetzungen einzusetzen. Auch sind Übersetzungen aus dem Englischen, z. B. Englisch-Japanisch und Englisch-Chinesisch, etwas preiswerter als vergleichbare Übersetzungen aus dem Deutschen.

Die Frage ist jedoch, ob sich die Einführung einer Relaissprache wirklich lohnt. Denn im Regelfall ist die Übersetzung aus der Originalsprache immer vorzuziehen, da sie das geringste Fehler- und Kostenrisiko birgt.

Bei Fragen steht Ihnen unser oneword-Team gerne zur Verfügung. Oder schreiben Sie uns einfach an kontakt@oneword.de