Kontakt
Kontakt
Angebotsanfrage
DIN-zertifizierte Übersetzungen

Fachübersetzungen ins Tschechische und Slowakische – der kleine Unterschied

Tschechisch mit ca. 12 Mio. und Slowakisch mit ca. 6. Mio. Sprechern gehören zu den „kleineren“ Sprachen weltweit. Dennoch gehören für viele global operierende Firmen Übersetzungen ins Tschechische und Slowakische zum Standard. Dies ist mit der wirtschaftlichen Bedeutung beider Länder in der Europäischen Union begründet.

So gilt beispielsweise für Deutschland die Tschechische Republik nach Polen als der zweitwichtigste Handelspartner in Mittel- und Osteuropa. 

Umgekehrt ist die Bundesrepublik für beide Länder der wichtigste Außenhandelspartner überhaupt. Der Handel mit Deutschland machte 2013 z.B. fast ein Drittel des gesamten Außenhandels der Tschechischen Republik aus, somit sind auch Übersetzungen vom Tschechischen und Slowakischen ins Deutsche recht häufig.

Die tschechische und die slowakische Sprache sind sich relativ ähnlich, so dass Tschechen und Slowaken, nicht zuletzt auch durch die gemeinsame Geschichte innerhalb der Tschechoslowakei von 1918 bis 1992, einander gut verstehen. Allerdings tut sich die jüngere Generation, die nach der Trennung der Slowakei und Tschechiens aufgewachsen ist, damit deutlich schwerer.  

Dessen ungeachtet werden noch heute offizielle Dokumente in der jeweiligen Sprache gegenseitig zwischen Tschechien und der Slowakei automatisch anerkannt und das Recht, im Amtsverkehr die andere Sprache zu verwenden, wird gesetzlich explizit eingeräumt (Minderheitssprachengesetz 184/1999 Zb. in der Slowakei und Verwaltungsordnungsgesetz 500/2004 Sb. in Tschechien). Fernsehsendungen in der jeweils anderen Sprache werden in der Slowakei fast immer und in Tschechien oft unübersetzt ausgestrahlt.

Schriftlich sind die beiden Sprachen am einfachsten durch die Buchstaben ř, ě und ů unterscheidbar, die es im Tschechischen, aber nicht im Slowakischen gibt. Hingegen gibt es nur im Slowakischen die Buchstaben ľ, ŕ, ĺ, ô sowie, für die slawischen Sprachen eher untypisch, den Buchstaben ä, der bei Übersetzungen ins Slowakische oftmals zu Verwirrung beiträgt, da angenommen wird, dass es sich hierbei um einen Fehler handelt, bzw. um einen Überbleibsel aus dem deutschen Ausgangstext. 

Ebenso verwunderlich für den deutschen Sprecher ist, dass weibliche Familiennamen in übersetzten Texten im Tschechischen und Slowakischen eine spezielle, vom Namen des Mannes abgeleitete Form annehmen können. Im Tschechischen sind sie beispielsweise zumeist durch das Suffix -ová gekennzeichnet, z.B. Angela Merkelová, Hillary Clintonová.

Des Weiteren werden Namen ganz normal dekliniert. Beispiel: Steffi Graf = 

Nominativ – To je Steffi Grafová. (= „Das ist Steffi Graf.“), 

Akkusativ – Vidím Steffi Grafovou. (= „Ich sehe Steffi Graf.“)

Für Übersetzungen in die westslawischen Sprachen, zu welchen das Tschechische, Slowakisch und das Polnische zählen, wenden Sie sich an unsere Sprachexpertin für tschechische, slowakische und polnische Übersetzungen Agnes Nowacki, a.nowacki@oneword.de. Genauso freuen wir uns über eine E-Mail von Ihnen an kontakt@oneword.de.